Der Spieler, der das Roulette besiegte – Teil 5

von Constanze
Veröffentlicht 30/05/2023
Teil 5 einer unfassbaren Geschichte

Was bisher geschah: Tosa, Marjanovic und Pilisi wurden beim erneuten Spielen (und Gewinnen) im Ritz verhaftet und befragt. Man vermutete Fluchtgefahr und stoppte die Auszahlung der Gewinne. Tosa warnte das Ritz, sie würden ihr Geld einklagen. 6 Monate später kamen zwei Männer zum Colony Club Casino und behaupteten, sie könnten beim Roulette gewinnen, ohne zu betrügen...

Der Spieler, der das Roulette besiegte – Teil 5

Die polizeilichen Ermittlungen waren ins Stocken geraten. Trotz zahlreicher Durchsuchungen waren weder Ohrhörer noch Kabel oder Zeitschaltuhren gefunden worden. Die IT-Spezialisten der Polizei hatten Beweise dafür gefunden, dass Daten von den beschlagnahmten Handys gelöscht worden waren – was einige als verdächtig empfanden -, aber keine Anzeichen für eine Roulette-Software.

Tosa und die anderen Verdächtigen hatten sich einen Anwalt genommen und weigerten sich, weitere Fragen zu beantworten. Stattdessen, so schlug ihr Anwalt vor, sollte sich die Polizei eine Demonstration ansehen, die zeigte, wie man beim Roulette gewinnen konnte, ohne auf Betrug zurückgreifen zu müssen. Ein leitender Angestellter des Colony Club erklärte sich bereit, die Veranstaltung zu moderieren und lud Sicherheitschefs aus der gesamten Glücksspielszene des West End ein.

Tosa selbst wollte nicht daran teilnehmen. Stattdessen stellte der Anwalt einen grimmig dreinblickenden Kroaten namens Ratomir Jovanovic auf, der die Demonstration zusammen mit seinem libanesischen Spielpartner Youssef Fadel durchführen sollte. Die beiden hatten etwa zur gleichen Zeit wie Tosa an verschiedenen Londoner Spielorten rund 380.000 Pfund beim Roulettespiel verdient, wobei sie den gleichen ausgeprägten Stil der späten Einsätze verwendeten.

Die Polizei vermutete zu diesem Zeitpunkt, obwohl sie es nicht beweisen konnte, dass Jovanovic Teil eines von Tosa geführten Glücksspielsyndikats war. Die Anwesenheit von Jovanovic auf der Demo schien ihre Theorie zu bestätigen.

Als Jovanovic und Fadel im Colony Club ankamen, wurden sie in einen privaten Roulettesaal geführt, wo sie nicht nur die Polizei vorfanden, wie sie erwartet hatten, sondern auch ein halbes Dutzend Casino-Sicherheitschefs in dunklen Anzügen. Die meisten waren ehemalige Soldaten wie Wootten, einige hatten sichtbare Narben oder verbogene Knöchel, und alle sahen feindselig aus. Fadels Lächeln verschwand. Jovanovic versuchte zu flüchten, aber einer der Casinomitarbeiter trat die Tür mit dem Absatz zu. „Du gehst nirgendwohin“, sagte er, wie mehrere Anwesende später zu Protokoll gaben.

Wootten sah gebannt zu, wie Jovanovic an der cremefarbenen Lederumrandung eines Roulettetisches Platz nahm. Die Methode des Kroaten war aus Aufnahmen von Tosa im Ritz bekannt: das Innehalten, der Einsatz, das Verteilen der Chips. Wie Tosa nutzte er den Bereich des Wettfilzes, der für schnelle Einsätze auf Segmente des Rades vorgesehen war, wo er mit einem einzigen Chip auf dem „Nachbar“-Segment fünf benachbarte Taschen abdecken konnte.

Aber Jovanovic überzeugte nicht. Bei den ersten paar Drehungen gewann er nichts und verbesserte sich danach kaum noch. Ein Casinoverantwortlicher beschwerte sich, das sei Zeitverschwendung. Der Kroate schob die Schuld auf die schlechte Stimmung im Raum, die seine Instinkte durcheinander gebracht habe. „Wir haben ein Herz für Roulette“, sagte er. „Aber wir haben unser Herz verloren.“ Wootten glaubte ihm nicht.

Der Polizeibeamte mischte sich ein und erklärte, dass der Verdacht bestehe, dass die Spieler einen versteckten Computer benutzen. „Das würden wir nicht tun“, erwiderte Jovanovic, „von mir aus können wir nackt spielen“, sagte er. Daraufhin griff einer der Casinovertreter nach der Jacke des Kroaten, als wolle er ihn ausziehen. „Na, dann los!“

Der Detektiv hatte genug gesehen und beendete die Vorführung, bevor die Dinge unschön werden konnten. Er begleitete die Spieler nach draußen.

Für die Polizei sahen Tosa und seine Bande immer noch wie Kriminelle aus. Sie hatten große Summen Bargeld, Burner-Handys (die schwieriger von den Behörden aufzuspüren sind) und Pässe, die Reisen nach Angola und Kasachstan auswiesen. Aber was genau war ihr Verbrechen?

Selbst wenn nachgewiesen werden könnte, dass sie einen Computer benutzt hatten, wäre die Antwort nicht eindeutig gewesen. In Nevada war die Verwendung elektronischer Geräte in Casinos bereits in den 1980er Jahren verboten worden, aber im Vereinigten Königreich gab es kein solches Verbot. Das Glücksspielgesetz des Landes, das auf das Jahr 1845 zurückgeht, wurde geschaffen, um Adlige davon abzuhalten, ihr Familienvermögen in West End Clubs zu verspielen. Computer wurden darin nicht erwähnt.

Nicht lange nach der Colony-Demo rief die Polizei Wootten an, um ihm mitzuteilen, dass sie keine Anklage gegen Tosa, Marjanovic oder Pilisi erheben und die Ermittlungen gegen Jovanovic und Fadel einstellen würde. Die Ermittler hatten weder Beweise für Unehrlichkeit oder Betrug gefunden, noch waren sie in der Lage, eine eindeutige Verbindung zwischen den beiden Gruppen herzustellen.

Wootten war fassungslos. Er stellte sich vor, den milliardenschweren Eigentümern des Casinos davon berichten zu müssen; Ein solches Gespräch wollte er eigentlich vermeiden. „Gibt“ es eine legale Möglichkeit, Tosa und die anderen daran zu hindern, die Auszahlung ihrer Gewinne zu beanspruchen?“, fragte er. „Nein“, sagte der Beamte.

Es gab keine andere Möglichkeit. Das Ritz würde zahlen müssen.

Und was geschah dann? Lesen Sie nächste Woche, wie es weitergeht – in Teil 5 von Der Spieler, der das Roulette besiegte.

Weitere Neuigkeiten aus der Casino Welt finden Sie hier:

Autor
Expertin für österreichische Casinos
Connie’s Passion war schon immer die deutsche Sprache, ihr erstes gesprochenes Wort „Reißverschluss“… Als Content Writerin bei Game Lounge verbindet sie diese Passion mit ihrem Faible für die schillernd-bunte Glücksspielwelt, indem sie diese in leuchtend-schöne Texte verpackt, um die Leser zu informieren und zu unterhalten. Nach dem Studium der deutschen Sprache hat sie neben vielseitigen Übersetzungsarbeiten auch sehr überzeugendes Copy Writing für den iGaming Bereich geliefert.

Ihre Auswahl wird zurückgesetzt

Sind Sie sicher?