Grand Casino Baden: Millionenstrafe wegen Verstößen gegen Spieler­schutz

Verstöße gegen Spielerschutzregeln

Das Grand Casino Baden in der Schweiz sieht sich mit einer beträchtlichen Strafe konfrontiert, die aufgrund von Verstößen gegen die Spielerschutzregeln verhängt wurde. Die Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK) bestätigte die Geldbuße in Höhe von 1,8 Millionen CHF gegen das Online-Casino jackpots.ch des Casino-Konzerns.

Die ESBK wirft dem Casino-Konzern vor, Spielern Zugang zum Online-Glücksspiel gewährt zu haben, obwohl diese zuvor für das Spielen gesperrt waren. Dies geschah, weil einige Spieler bei der Registrierung falsche Angaben machten, was vom Betreiber des Casinos bestätigt wurde.

Falsche Angaben und zu hohe Verluste

Zudem wurden hohe Verluste von Spielern im Online-Casino festgestellt, die zu weiteren Beanstandungen führten. Ein Spieler drohte etwa einen Verlust von 740.000 CHF zu erleiden, doch trotz erkanntem Risiko ließ das Casino ihn weiterspielen. Die ESBK nannte insgesamt 17 Spieler, die zwischen 500.000 und mehreren Millionen Franken setzen konnten und dabei Verluste zwischen 19.000 und 480.000 CHF erlitten.

Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte die Geldbuße, nachdem der Glücksspielbetreiber gegen die Strafe geklagt hatte. Dennoch bleibt das Urteil noch nicht rechtskräftig, da das Unternehmen noch einen Einspruch vor dem Bundesgericht einlegen kann. Das Grand Casino Baden hat sich enttäuscht über das Urteil geäußert und behauptet weiterhin, an seinem Konzept zum Spielerschutz festzuhalten.

Weitere aktuelle Nachrichten aus der Welt des Glücksspiels:

Autor
Online Casino Experte
Lukas ist begeisterter Content & Copywriter bei Game Lounge. Mit mehr als 10 Jahren Erfahrung als Texter gibt es praktisch kein Thema, über das er noch nicht geschrieben hat. Besonders die iGaming-Branche hat es ihm angetan. Er sieht sich als Reiseführer in der schnelllebigen Welt der Online-Unterhaltung und trennt mit gut recherchierten Artikeln gekonnt die Spreu vom Weizen.

Ihre Auswahl wird zurückgesetzt

Sind Sie sicher?