Der Spieler, der das Roulette besiegte – Teil 8

von Constanze
Veröffentlicht 30/06/2023
Teil 8 einer unfassbaren Geschichte

Was bisher geschah: Man fand heraus, dass es durchaus äußere Faktoren gibt, die das Roulette beeinflussen. Um Vorhersagbarkeit zu vermeiden, investieren Spieleentwickler seitdem viel in den Bereich "Spielintegrität und Risiko"...

Der Spieler, der das Roulette besiegte – Teil 8

John Wootten hat Niko Tosa nie vergessen. Ein Teil von ihm bewunderte den Kroaten, der sich von den schmierigen Casinobetrügern, mit denen er sonst zu tun hatte, abhob. Man könnte sogar sagen, Tosa hat Woottens Karriere gefördert… Er reiste um die Welt, um über den Fall Ritz zu sprechen, und hielt Reden in Macau, Las Vegas und Tasmanien. Immer wieder freute er sich, wenn er von jemandem aus seinem globalen Netzwerk erfuhr, wo sich Tosa aufhielt.

Tosa das Chamäleon

Im Laufe der Jahre nahm Tosa verschiedene Pseudonyme an, einschließlich gefälschter Ausweise, und wechselte seine Spielpartner. Aber der stechende Blick und die lange Nase waren unverkennbar. 2010 wurde er in einem rumänischen Casino von einer Überwachungskamera aufgenommen, als er seine Hand in die Hosentasche steckte (wo er, wie das Personal annahm, etwas verstecken musste). Dann war er wieder in London, wo er mit einer nicht überzeugenden grauen Perücke versuchte, in einen Club zu gelangen. Dann in Polen. Dann in der Slowakei.

2013 kontaktierte der wütende Besitzer eines Casinos in Nairobi Wootten wegen eines Kroaten, der beim Roulettespiel 5 Millionen kenianische Schilling (57.000 Dollar) gewonnen hatte. Der Spieler beobachtete das Rad für ein paar Sekunden und setzte dann auf die benachbarten Felder. Wenn er herausgefordert wurde, tat er so, als ob er „eine Konfrontation erwartete“, schrieb der Casinobesitzer in einer E-Mail. Könnte es sich um denselben Kroaten handeln, der fast ein Jahrzehnt zuvor das Ritz „überfallen“ hatte?

Als Wootten bestätigte, dass es sich bei dem Mann um ein und denselben handelte, rief der Casinobesitzer an und sagte, er habe Freunde in der kenianischen Regierung kontaktiert, von denen er hoffe, dass sie Tosa verhaften könnten. Wootten wünschte ihm Glück und legte auf.

Die Casinos rüsten nach

Er wertete den Vorfall als Zeichen dafür, dass die Verteidigungsmaßnahmen der Glücksspielindustrie funktionierten. Tosa schien verzweifelt zu sein, wenn er nach Afrika reisen muss, um anfällige Räder zu finden. Es gab Casinos weit weg von London, in denen man, wie Wootten wusste, nicht zögern würde, einem mutmaßlichen Betrüger die Finger zu brechen.

Wootten ging 2020 in den Ruhestand, nachdem das Ritz während der Covid-19-Pandemie seine Türen für immer geschlossen hatte. Im Laufe der Jahre hatte er einen Schrank voll mit immer raffinierteren Geräten gesammelt: PalmPilots, umprogrammierte Handys, fleischfarbene Ohrstöpsel, Miniaturknöpfe und -kameras. Er wusste von einem Spieler, der einen Roulette-Timer in seinem Mund versteckt hatte, und hatte Gerüchte über einen anderen gehört, der versucht hatte, sich einen Mikroprozessor in die Kopfhaut einoperieren zu lassen.

Doch Tosa war noch nie mit mehr als einem USB-Stick erwischt worden. Konnte es wirklich sein, fragte sich Wootten, dass der Mann, der mehr als jeder andere dazu beigetragen hatte, die Warnung vor Computerroulette zu verbreiten, gar keins benutzt hatte?

Ob es eine Antwort auf diese Frage gibt? Lesen Sie nächste Woche, wie es weitergeht…

Bis dahin lesen Sie weitere Infos aus der Welt der Online Casinos hier:

Autor
Expertin für österreichische Casinos
Connie’s Passion war schon immer die deutsche Sprache, ihr erstes gesprochenes Wort „Reißverschluss“… Als Content Writerin bei Game Lounge verbindet sie diese Passion mit ihrem Faible für die schillernd-bunte Glücksspielwelt, indem sie diese in leuchtend-schöne Texte verpackt, um die Leser zu informieren und zu unterhalten. Nach dem Studium der deutschen Sprache hat sie neben vielseitigen Übersetzungsarbeiten auch sehr überzeugendes Copy Writing für den iGaming Bereich geliefert.

Ihre Auswahl wird zurückgesetzt

Sind Sie sicher?