Der Spieler, der das Roulette besiegte – Teil 7

von Constanze
Veröffentlicht 22/06/2023
Teil 7 einer unfassbaren Geschichte

Was bisher geschah: Woottens Freund Mike Barnett wird eingeschaltet, um über die Funktionsweise des präventiven Roulettes aufzuklären. Daraufhin schaffen die Londoner Casinos neue Roulette-Räder an. Jetzt war klar: Roulette kann vorhersagbar sein!

Der Spieler, der das Roulette besiegte – Teil 7

Als die Glücksspielindustrie begann, die Gefahr ernster zu nehmen, wurden Räder mit Lasersensoren und eingebauten Neigungsmessern entwickelt, um auch jede noch so minimale Neigung zu erkennen. Die Einsätze stiegen, als sich das Glücksspiel ins Internet verlagerte und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt begannen, von ihren Computern oder Mobiltelefonen aus in Live Casinos auf Livestreams zu wetten.

Einer der größten Livestream-Anbieter war und ist bis heute die Evolution Gaming Group. Das 2006 mit einigen Casinoausrüstungen und einem kleinen Büro in Lettland gegründete Unternehmen verlangte von Wettfirmen einen Prozentsatz der Einnahmen für die Nutzung seiner Plattform, die sich zu einer äußerst lukrativen Nische entwickelte.

Vor etwa einem Jahrzehnt, so berichten mehrere ehemalige Mitarbeiter, machten die Evolution-Mitarbeiter eine seltsame Entdeckung. Eine Handvoll Spieler gewann mit statistisch absurden Raten auf den Rouletterädern, die sich Tag und Nacht in der Anlage in Riga drehten.

Ingenieure untersuchten die Situation und fanden einen Schuldigen: den Fußboden. Genauer gesagt, gab es eine Lücke zwischen dem massiven Betonsockel und dem darüber liegenden Teppichboden, wie er zur Dämmung in Tonstudios üblich ist. Wenn ein Croupier neben dem im Fernsehen übertragenen Tisch stand, gab der Fußboden leicht nach – nicht genug, um dem menschlichen Auge aufzufallen, aber doch genug, um jedem zu helfen, der eine Prognosesoftware verwendet. So gewann ein Online-Nutzer Zehntausende von Dollar bei einem großen Evolution-Partner, bevor Ingenieure Plattformen installierten, um die Räder zu stabilisieren.

Mit dem Wachstum von Evolution, das Niederlassungen in Belgien, Malta und Spanien eröffnete, wuchs auch der Einfallsreichtum der Spieler, die jede Schwachstelle in den Abläufen ausnutzten. Die Croupiers einer Glücksspielmarke arbeiteten in einem heißen Raum, der durch einen Ventilator gekühlt wurde, der laut Evolution die Bewegung der Kugel veränderte. Brandneue Geräte konnten mit einwandfreien Taschen ankommen aber bereits nach wenigen Wochen, in denen sie rund um die Uhr im Einsatz waren, nachlassen und ihre Zufälligkeit verlieren.

Manchmal wurden die Räder so zuverlässig, dass die Spieler nicht einmal eine Vorhersagegleichung brauchten. Sie konnten einfach immer wieder auf den bevorzugten Bereich setzen. Es gab immer Spieler, die in der Lage zu sein schienen, die Unzulänglichkeiten zu erkennen, bevor es die Analysten von Evolution konnten.

Daraufhin stellte Evolution ein Heer von Spezialisten für „Spielintegrität“ ein und zahlte ein Vermögen an Berater, darunter Barnett. Das Unternehmen entwickelte Software, um die Räder in Echtzeit zu verfolgen und festzustellen, ob ein Abschnitt mehr gewinnt, als er laut statistischen Modellen sollte. Die Croupiers erhielten einen Bildschirm, der ihnen sagte, dass sie die Kugel je nach Bedarf schneller oder langsamer werfen sollten.

Im Jahr 2016 beschäftigte Evolution 400 Mitarbeiter in seiner Abteilung für Spielintegrität und Risiko, wie aus einem Jahresbericht hervorgeht, in dem das Unternehmen auch davor warnt, dass seine Gegner von Jahr zu Jahr raffinierter würden.

Barnett zufolge gibt es eine neue Generation von Online-Roulette-Spielern, die keine von Menschen bedienten Schalter mehr benötigen, um die Zeit zwischen Kugel und Rad zu bestimmen. Stattdessen setzen sie eine Software ein, die das Videofeed scannt und die Rechnung für sie erledigt, und das alles von einem Heimcomputer aus, ohne dass Sicherheitspersonal in Sicht ist.

Die Glücksspielunternehmen wehren sich mit Innovationen wie der RRS-Technologie (Random Rotor Speed), bei der eine Software das Rad bei jeder Drehung algorithmisch unterschiedlich verlangsamt. Bei anderen Spielen setzt man auf sogenannte RNG (Random Number Generator), also Zufallsgeneratoren. Schließlich soll auch für die Fairness der Spiele zuverlässig gesorgt sein.

Es gibt einen todsicheren Weg, wie Casinos die Vorhersage stoppen könnten: Indem sie „keine Wetten mehr“ rufen, bevor der Ball in Bewegung ist. Aber das werden sie nicht tun. Das würde die Gewinne schmälern, weil es die Anzahl der Spiele einschränken und Gelegenheitsspieler abschrecken würde. Stattdessen scheint die Branche bereit zu sein, einigen wenigen, die das Geheimnis kennen, eine Gebühr zu zahlen, während sie gleichzeitig versucht, die Schwachstellen zu beseitigen, die das Spiel angreifbar machen.

Gehen Sie heute irgendwo auf der Welt in ein Casino. Schauen Sie sich die Tiefe der Fächer, die Höhe des Radkopfes und die Krümmung der Schale an, und Sie können sehen, wie Tosa und seine Kollegen das Roulette neu gestaltet haben.

Aber auch hiermit ist unsere unglaubliche Geschichte nocht nicht zu Ende. Wie es weitergeht, lesen Sie in der kommenden Woche. In Teil 8 von „Der Spieler, der das Roulette besiegte“.

Weitere interessante News aus der Casinowelt sind hier zu finden:

Autor
Expertin für österreichische Casinos
Connie’s Passion war schon immer die deutsche Sprache, ihr erstes gesprochenes Wort „Reißverschluss“… Als Content Writerin bei Game Lounge verbindet sie diese Passion mit ihrem Faible für die schillernd-bunte Glücksspielwelt, indem sie diese in leuchtend-schöne Texte verpackt, um die Leser zu informieren und zu unterhalten. Nach dem Studium der deutschen Sprache hat sie neben vielseitigen Übersetzungsarbeiten auch sehr überzeugendes Copy Writing für den iGaming Bereich geliefert.

Ihre Auswahl wird zurückgesetzt

Sind Sie sicher?