Poker Texas Hold’em

Texas Hold'em - Alles, was Sie für ein erfolgreiches Spiel wissen müssen

Lernen Sie hier alles Wissenswerte, um bei Texas Hold'em erfolgreich zu sein! Egal, ob als Neuling oder Stammspieler!

Unsere beliebtesten Casinos um Texas Hold'em zu spielen

Fairspin

Fairspin

1
81
Bewertung
Live Chat Live Chat
Live Casino Live Casino
VIP Programm VIP Programm
Neteller Neteller
100 000€ Bonus
25x Umsetzen
30 Freispiele
25x Umsetzen
Zum Casino
CloudBet

CloudBet

2
84
Bewertung
Live Chat Live Chat
Live Casino Live Casino
VIP Programm VIP Programm
Neteller Neteller
50 000€ Bonus
- Freispiele
Zum Casino
Maximal Wins

Maximal Wins

3
91
Bewertung
Live Chat Live Chat
Live Casino Live Casino
VIP Programm VIP Programm
Neteller Neteller
6 000€ Bonus
50x Umsetzen
50 Freispiele
Zum Casino
Bewertung 18+ | Spielen Sie verantwortungsvoll | BeGambleAware.org | Bonus auf die ersten vier Einzahlungen. Mindesteinzahlung 15€ und Umsatz x50. Freispiele für Slot Narcos. | Die Richtlinien und Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten

In den Österreichischen Online Casinos wird am liebsten die Version von Poker gespielt, die auch weltweit am populärsten ist. Neben Slot Maschinen gelten Roulette und vor allem auch Poker zu den beliebtesten Spielen in den Casinos. Die genutzten Pokerkarten sind die leicht abgeänderte Version eines französischen Blattes mit 52 Karten ohne Joker. Das Aussehen ist etwas anders, die Werte der Karten bleiben gleich. Karo, Herz, Pik und Kreuz.

Wo Sie am besten Texas Hold’em online spielen

In den folgenden von uns bewerteten Casinos können Sie Online Texas Hold’em Poker spielen:

Beherrschen Sie die Regeln und Wetten von Texas Hold’em

Jede Art des Pokerspiels folgt spezifischen Regeln. Diese erklären wir Ihnen in unseren Leitfäden. Informationen zu Online Poker allgemein finden Sie hier. Aber jetzt solle es um Texas Hold’em gehen…

Das Ziel

Ziel beim Texas Hold’em ist es, Ihre Hole Cards so mit den Community Cards zu kombinieren, dass die beste Five-Card Poker Hand daraus entsteht. Und was das genau bedeutet, erklären wir im weiteren. Wenn Sie kein starkes Blatt zusammenbekommen, ist es Ihr Ziel, sich den Weg zum Sieg zu erbluffen, indem Sie Ihren Gegnern vorgaukeln, dass Ihr Blatt stark ist, sodass diese aussteigen (folden).

Wettarten beim Texas Hold’em Online Poker

Grundsätzlich gibt es Folgendes beim Poker:

Small Blind

Der Small Blind wird von dem Spieler links vom Dealer oder dem Button gesetzt. Der Small Blind beträgt die Hälfte des Mindesteinsatzes am Tisch.

Big Blind

Der Big Blind wird von der Person links neben dem Small Blind gesetzt und entspricht dem Mindesteinsatz.

Call

Ein Call-Einsatz wird in Höhe des Big Blinds getätigt. Damit bleiben Sie für die nächste Runde im Spiel.

Raise/Erhöhen

Eine Erhöhung wird vorgenommen, wenn Sie von Ihrem Blatt überzeugt sind, das Sie bereits haben. Der Betrag, der für eine Erhöhung erforderlich ist, ist in der Regel doppelt so hoch wie der Betrag aller vorherigen Einsätze.

Nebenwetten

Nebenwetten oder Trip-Wetten sind Einsätze, die Sie je nach der Stärke Ihres letzten Blatts tätigen können. Nebenwetten werden platziert, bevor eine Runde beginnt. Sie erfordern einen Mindestwert des Blatts von drei Gleichen, um ausgezahlt zu werden.

Beim Texas Hold’em Poker haben können Sie zudem vier verschiedene Einsatzarten spielen. Diese werden vor jedem Spiel festgelegt und auch im Online-Poker sehen Sie im Vorfeld, welcher Einsatz an dem Tisch, den Sie gewählt haben, gespielt wird. Folgende vier Einsätze gibt es:

No Limit (NLHE):

Hier können Sie alles einsetzen, was Ihr Stack hergibt. Nur das Minimum der Einsätze ist festgelegt. Den MinimumBet, also den Mindesteinsatz, müssen Sie bei einem Raise, also einer Erhöhung, mindestens verdoppen.

Pot Limit (PLHE):

Bei dieser Wette darf maximal der Betrag gesetzt werden, der sich aktuell im Pot befindet.

Split Limit:

Diese Variante ist eine Mischung aus mehreren Einsatzformen. Das Lower Limit spielt in den ersten zwei Runden die Hauptrolle. Denn nur bis zu diesem Betrag dürfen Sie in diesen Runden setzen. Anschließend geht es um das Higher Limit. Liegt das Lower Limit z.B. bei einem Small Blind von 5 Euro und einem Big Blind von 10 Euro bei 10 Euro, ist das Higher Limit normalerweise 20 Euro wert. Pro Runde darf jeder Spieler seinen Einsatz maximal dreimal erhöhen.

Fixed Limit (LHE):

Diese Einsatz-Variante ist die sicherste, gerade für Anfänger. Sie ist dem Split Limit nicht unähnlich, allerdings beträgt der Einsatz in den ersten zwei Runden einen Big Blind und in den letzten zwei Runden zwei Big Blinds. Es ist auch festgelegt, wie oft erhöht werden darf, sodass Sie auch als Anfänger hier nicht Gefahr läuft, Ihren gesamten Stack auf einmal zu verlieren.

RTP, Auszahlungsquoten und Hausvorteil beim Texas Hold’em

Der RTP, die Auszahlungen und der Hausvorteil sind wichtige Aspekte, die ein Spieler kennen sollte, da sie ihm dabei helfen, zu bestimmen, wie häufig er gewinnen und wie viel er für seine Einsätze erwarten kann.

RTP beim Texas Hold’em

Der RTP (Return to Player) bei Texas Hold’em kann je nach Spielvariante und -format variieren. Denn wenn Sie eine virtuelle Version online spielen, ist das Spiel so programmiert, dass es einen vom Softwareentwickler vorgegebenen RTP auszahlt. Bei einem Live-Texas-Hold’em-Spiel hingegen wird der RTP hauptsächlich dem Zufall überlassen.

Bei einem digitalen Spiel können Sie mit einem RTP zwischen 93,74 % und 99,18 % rechnen. Live-Texas Hold’em weist einen beeindruckenden RTP von 99,47 % auf, vorausgesetzt, Sie haben ein perfektes Spiel ohne Nebenwetten gespielt.

Auszahlungsquote im Texas Hold’em

Texas Hold’em bietet nicht nur die Standardauszahlung von 1:1, wenn Sie das stärkste Blatt haben. Bestimmte Hände sind mehr wert und werden mit fantastischen Quoten ausgezahlt. Diese Quoten können allerdings je nach Entscheidung des Casinos variieren.

PokerhandErwartete Auszahlungsquote
Royal Flush500:1
Straight Flush50:1
Four of a Kind10:1
Full House3:1
Flush1,5:1
Straight/Straße1:1
Three of a kind or lowerPush

Hausvorteil beim Texas Hold’em

Der Hausvorteil beschreibt den mathematischen Vorteil, den das Casino Ihnen gegenüber hat. Dieser Vorteil variiert von Casino zu Casino, abhängig von den Hausregeln, und schließt alle Nebenwetten aus. Der durchschnittliche Hausvorteil bei Texas Hold’em liegt zwischen etwa 2 % und 2,5 %.

Texas Hold’em im Vergleich zu anderen Poker Varianten

Texas Hold’em ist eine Form des Pokers mit Gemeinschaftskarten, auch Community Cards genannt. Ihr Blatt wird aus einer Kombination von Karten, die Sie erhalten, und den Gemeinschaftskarten auf dem Tisch gebildet. Im Gegensatz zu anderen Pokervarianten, wie Five-Card Draw und Badugi, ist also ein Teil Ihres Blatts für die anderen Spieler sichtbar.

Die Standardvariante von Texas Hold’em wird zwischen den Spielern und nicht gegen die Bank gespielt.

Texas Hold’emOmaha7-Card-Stud
BetsSmall Blind, Big Blind, NebenwettenSmall Blind, Big BlindLimit Bets
RTP99,47 %95,95 %98,18 %
Hausvorteil2-2,5 %2,16 % to 6,34 %3,28 %

Der Unterschied zwischen Texas Hold’em und Omaha

Texas Hold’em und Omaha Poker sind einander ziemlich ähnlich. Bei beiden handelt es sich um Gemeinschaftskartenspiele; bei beiden hat der Spieler sieben Karten, aus denen er sein Fünf-Karten-Blatt zusammenstellen kann, und bei beiden gibt es Small- und Big-Blind-Einsätze.

Im Gegensatz zu Omaha Poker, bei dem die Anzahl der Karten vorgeschrieben ist, die Sie verwenden müssen, können Sie bei Texas Hold’em jede beliebige Kombination aus Ihren und den Gemeinschaftskarten verwenden, um Ihr Blatt zu bilden.

Der Unterschied zwischen Texas Hold’em und 7-Card Stud

Bei einem 7-Card Stud-Spiel sind die Einsatzhöhen vorgegeben, während es bei Texas Hold’em Varianten ohne Limit, mit Pot-Limit und mit Rundenlimit gibt.

Texas Hold’em ist ein Gemeinschaftskartenspiel, während 7-Card Stud ein Stud-Kartenspiel ist. Bei 7-Card Stud wird ein Teil Ihres Blatts für die anderen Spieler aufgedeckt, aber die sichtbaren Karten stehen Ihnen nicht zur Verfügung, um sie für Ihr Blatt zu verwenden.

Strategien beim Poker

Strategien für fortgeschrittene Spieler

Die Umsetzung einer Strategie beim Pokern ist entscheidend, wenn Sie mit einer gewissen Beständigkeit spielen wollen. Ihre Pokerstrategie ist Ihr Spielplan und gibt Ihnen Selbstvertrauen beim Spielen, da Sie bereits wissen, wie Sie reagieren müssen, wenn Sie in eine heikle Situation geraten. Eine gute Strategie wird Sie auch davor bewahren, unüberlegte Entscheidungen zu treffen.

Positions-Strategie

Im Grunde genommen hat der Dealer den mächtigsten Sitz im Haus. Da er als Letzter spielt, hat er am meisten gesehen und die meisten Informationen über die Hände der anderen Spieler gesammelt. Wenn Sie sich auf der rechten Seite des Dealers platzieren, spielen Sie als Vorletzter und befinden sich in einer Machtposition, denn Sie können einen Einsatz platzieren, der den Dealer aus dem Spiel werfen kann.

3-Bet Re-Steal

Bei dieser Strategie geht es darum, andere Spieler zum Aussteigen vor dem Flop zu bewegen. Es handelt sich um eine aggressive Form des Wettens, die viele weniger erfahrene Spieler zum Aussteigen bewegen wird. Wenn ein Gegner versucht, den Blind zu stehlen, indem er aus dem Small Blind erhöht, sollten Sie mit einer 3-Bet antworten. Wenn ein Spieler zum Beispiel mit einer 2,5-fachen Wette eröffnet, kontern Sie mit einer 10-fachen Wette, was in den meisten Fällen zum Fold führt.

Squeeze

Ein Squeeze ist eine 3-Bet vor dem Flop, wenn es vor Ihnen eine Erhöhung und mindestens einen Call gegeben hat. Wie der Name schon sagt, versuchen Sie, Geld aus einem schwach positionierten Spieler herauszuquetschen, indem Sie es ihm schwer machen, seine Position schwieriger zu verteidigen. Die Idee ist, den Pre-Flop-Pott unangefochten zu gewinnen, indem man andere zum Aussteigen bringt.

Shove bei starken Draws

Bei dieser Strategie spielen Sie einen starken Draw schnell und aggressiv, um im Idealfall so schnell wie möglich das meiste Geld in den Pot zu bekommen. In den ersten Runden sind Ihre Chancen statistisch gesehen besser, da die Spieler eher bereit sind, Sie beim Flop zu bezahlen.

Durch Setzen, Erhöhen oder Wiedererhöhen setzen Sie Ihren Gegner, der ein starkes Blatt haben muss, um weiterspielen zu können, unter enormen Druck.

Overbet and Jam the River

Wenn Sie ein besonders starkes Blatt ziehen, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass es so etwas nicht allzu oft gibt, und so spielen, dass der Pot so groß wie möglich wird. Diese Technik ist in einem No-Limit-Spiel äußerst effektiv, da Sie Ihre Gewinne drastisch erhöhen können.

Eine Überwette am River kann zu einem von vier Ergebnissen führen:

  • Ihr Gegner wird denken, dass Sie bluffen und mit seinem schwächeren Blatt mitgehen.
  • Er weiß, dass Sie die Hand haben, kann aber so spät im Spiel nicht mehr aussteigen und wird mitgehen.
  • Er hat ein schwaches Blatt, mit dem er aus dem laufenden Spiel aussteigt.
  • Es ist höchst unwahrscheinlich, dass er ein besseres Blatt hat und Sie aus dem Spiel kickt.

Wie man Texas Hold’em spielt – die Beispielrunde

Zum Anfang von Texas Hold’em Poker mischt der Croupier die Karten und gibt jedem der mindestens 2, höchstens 10 Spieler am Tisch eine offene Karte. Der Spieler mit der höchsten Karte ist der Dealer und bekommt den Dealer Button. Bei Gleichstand sticht Pik, dann Herz, Karo zuletzt Kreuz. Der Dealer wandert nach jedem Spiel im Uhrzeigersinn. Im Casino gibt immer der Croupier. Der Spieler links vom Spieler mit dem Dealer Button erhält die erste Karte, nachdem die Einsätze getätigt wurden.

Bild Poker Texas holdem

Poker Hands

Das „Hand Ranking“, die verschiedenen Kartenkombinationen sind wie folgt:

  • High Card – die höchste Karte, also das Ass.
  • One Pair – zwei gleiche Karten bilden ein Paar.
  • Two Pair – zwei mal zwei gleiche Karten bilden zwei Paare.
  • Three of a Kind – Drei gleiche Karten bilden einen Drilling.
  • Straight – fünf aufeinanderfolgende Karten bilden die Straße.
  • Flush– hier geht es um die Farben. Fünf gleichfarbige Karten bilden den Flush.
  • Full House – ein Paar und ein Drilling.
  • Poker, auch Four of a Kind – die häufigste „Wunschkarte“, vier Asse geben die höchste Poker Karte.
  • Straight Flush – die Kombination einer Straße und eines Flush. Fünf aufeinanderfolgende Karten der gleichen Farbe.
  • Royal Flush – mit dieser Konstellation gewinnen Sie immer. Ein Straight Flush, der bis zum Ass geht. Es ist nahezu unmöglich, dass zwei Royal Flushs in einem Spiel auftauchen.

Der Kicker – kommt es vor, dass mehrere Spieler die gleiche Pokerhand haben, entscheidet die höchste Beikarte, der Kicker.

Rangfolge der Starthände beim Texas Holdem

1. Der Pre-Flop – die Limits, die Pflichteinsätze und die Hole Cards.

Bevor die Karten ausgeteilt werden, müssen die beiden Pflichteinsätze getätigt werden.

  1. Small Blind – der sich links vom Dealer Button befindliche Spieler muss den Small Blind setzen.
  2. Big Blind – der nächste Spieler muss daraufhin den Big Blind setzen, der doppelt so hoch ist wie der Small Blind.

Die Höhe der Blinds und die Limits werden zu Beginn des Spieles ausgehandelt. Bei den Limits gibt es folgende Möglichkeiten: No Limit, Pot Limit, Split Limit und fixed Limit (siehe weiter oben). Es kann auch noch ein „Ante“ vereinbart werden. Das ist ein dritter Blind, den alle am Tisch setzten müssen.

Jetzt werden die Hole Cards vom Croupier verteilt. Zwei mal eine Karte, die verdeckt gegeben werden. Diese zwei Karten werden in den nächsten Runden durch fünf Gemeinschaftskarten ergänzt und aus diesen Karten bildet der Spieler seine aus 5 Karten bestehende Pokerhand. Anhand der beiden Hole Cards werden nun vier mögliche Spielzüge getätigt. Es beginnt der Spieler (under the gun), der neben demjenigen sitzt, der den Big Blind setzten musste. Die Spielzüge sind wie folgt:

  • FOLD (Passen) Aufhören. Karten werden verdeckt auf den Tisch gelegt.
  • BET (Setzen) Mit einem Einsatz, der mindestens dem Big Blind gleichwertig ist.
  • CALL (Mitgehen) Der von einem anderen Spieler gesetzte Betrag (BET) wird gelegt.
  • RAISE (Erhöhen) Um mindestens das Doppelte der ursprünglichen BET kann erhöht werden. Normalerweise ist es das 3-Fache des Big Blinds.

Reihum wird aus den Spielzügen gewählt und gesetzt, bis die übrigen Spieler den gleichen Einsatz gelegt haben. Natürlich ist ein Re-Rais möglich, der wieder von allen verbleibenden Spielern ausgeglichen werden muss.

2. Der Flop. Die erste Runde 

Die erste Runde beginnt mit dem Austeilen der ersten drei Gemeinschaftskarten. Diese werden offen in die Tischmitte gelegt. Diese Community Cards stehen jedem verbleibenden Spieler zu Verfügung. Damit wird die eigentliche Pokerhand zusammengesetzt. Die Einsätze der Pre-Flop Runde wurden vorher zu einem Haufen zusammengeschoben. Der Pot liegt auch zentral auf dem Tisch, damit ihn alle einsehen können. Wie beim Pre-Flop beginnt der Spieler links vom Dealer. Zu den 4 Spielzügen kommt noch ein weiterer hinzu:

  • CHECK (Schieben) Wurde noch nicht erhöht, kann jeder Spieler durch Schieben weiterspielen, ohne einen Einsatz tätigen zu müssen. Dies signalisieren Sie durch Klopfen auf den Tisch oder Sagen des Wortes „Check“.

Alle verbleibenden Spieler haben jetzt wieder die Wahl. Ist die Runde durch und alle Einsätze sind ausgeglichen, wird der Pot wieder zusammengeschoben und es kommt zur nächsten Runde.

3. Der Turn. Die zweite Spielrunde

Beim Turn geht es um die 4. Gemeinschaftskarte. Diese „Community Card“ ist als  „fourth street“ bekannt und das Spiel geht in die heiße Phase über. Die verbliebenen Spieler erfahren jetzt definitiv, ob ihre Hand eine Chance auf den Pot hat oder ob sie bluffen müssen. Der Croupier legt die vierte Karte und die verbleibenden Spieler reagieren wie auch schon beim Flop ringsum. Wurden alle Einsätze ausgeglichen, kommt der River.

4. Der River. Die letzte Runde

In dieser, der 3. Runde, legt der Dealer die 5. Community Card. Alle verbleibenden Spieler bauen jetzt aus den 5 Gemeinschaftskarten und den 2 Hole Cards, die beiden verdeckten Karten, ihre Pokerhand. Jetzt kommt es auf die Erfahrung und die persönliche Strategie an. Entschließen Sie sich, einen Einsatz zu machen, ist das oberste Ziel so viele Gegenspieler wie möglich aus dem Spiel zu drängen. Sind alle „Bets“ ausgeglichen, steht der „Showdown“, die Entscheidung an.

5. Der Showdown

Alles oder Nichts. Der Spieler, der den letzten Einsatz gemacht hat, dreht seine Karten um. Wurde während des Rivers nicht erhöht, so muss der links vom Dealer Button sitzende Spieler seine Karten offenbaren. Der Spieler mit der höchsten Hand gewinnt den Pot.

Beim Texas Hold’em gibt es keine Unterschiede bei den Kartenfarben. Haben zwei oder mehrere Spieler die gleiche Hand, entscheidet entweder die nächste hohe Karte, die „High Card“ oder der Pot wird geteilt (Split Pot). Nur die verbliebenen Spieler müssen ihre Karten umdrehen. Der Pot wird vom Gewinner eingestrichen, der „Dealer Button“ wandert eine Position im Uhrzeigersinn, jetzt ist alles bereit für die nächste Spielrunde.

Anfängerfehler, die es zu vermeiden gilt

1) Wenn man mit dem Pokern anfängt, ist es normalerweise am besten, bei der Auswahl der Hände recht konservativ zu sein. Pocket-Paare, große Asse und zwei beliebige Broadway-Karten (d.h. KQ, KJ, QJ usw.) sind einfacher zu verwenden, da sie in der Regel nach dem Flop stärkere Hände bilden.

2) Sie sollten besonders vorsichtig sein, wenn Sie Hände von den Blinds oder der frühen Position (weit weg vom Dealer-Button) spielen. Das liegt daran, dass Sie nach dem Flop oft als erste Person handeln, d.h. Sie müssen sich entscheiden, wie Sie vorgehen wollen, bevor Sie Informationen von Ihren Gegnern erhalten haben.

3) Wenn Sie hingegen in einer späten Position (in der Nähe des Dealer-Buttons) oder auf dem Button selbst sind, können Sie es sich leisten, mit Ihren Händen viel großzügiger umzugehen. Das liegt daran, dass Sie nach dem Flop oft als letzte Person handeln und alle Aktionen Ihrer Gegner sehen können, bevor Sie entscheiden, was Sie selbst tun wollen.

Häufig gestellte Fragen

Die kurze Antwort lautet: Ja, professionelle Pokerspieler verdienen ihren Lebensunterhalt mit dem Spiel, aber Sie sollten beachten, dass diese Spieler jahrelang an ihrer Strategie und ihren Techniken gefeilt haben. Und Poker ist auch immer noch ein Glücksspiel...
Texas Hold'em erfreut sich aufgrund seiner einfachen Regeln, des rasanten Spielverlaufs und der einfachen, aber spannenden Wettarten großer Beliebtheit.
Ja, wenn Sie in einem seriösen, lizenzierten Casino spielen, wird das Spiel nach dem Zufallsprinzip mit einem RNG durchgeführt und ist nachweislich fair.