Andere Länder, andere Sitten: IR in Japan

von Constanze
Veröffentlicht 03/01/2023
Andere Länder, andere Sitten: IR in Japan

Maltatoday bringt es auf den Punkt: “Japan pflegt eine komplexe Beziehung zum Glücksspiel”. Wie in vielen Teilen der Welt gäbe es nach wie vor ein begeistertes Publikum für Slots und andere Arten von Casinospielen – sowohl in Online Casinos als auch landbasiert. Das japanischen Gesetz verbiete jedoch alle Formen des Glücksspiels mit Ausnahme von Pferderennen, Pachinko und einigen anderen Spielen. Wenn das mal so einfach wäre…

Zuerst schien der Glücksspielmarkt in Japan ordentlich an Fahrt aufzunehmen und sehr erfolgsversprechend zu sein. Vor allem geht es hier um sogenannte IRs, Integrated Resorts. Also große Ferienanlagen, die ein Hotel mit einem Casino sowie Kongresseinrichtungen, Unterhaltungsshows, Themenparks, Luxuseinzelhandel und gehobene Gastronomie umfassen. Aber dann ging es plötzlich bergab.

Was bisher geschah…

Im Dezember 2016 verabschiedete Japan den Integrated Resort Promotion Act, den die Financial Times als “die Erfüllung eines lang gehegten Ziels des [damaligen japanischen Premierministers] Shinzo Abe und den Startschuss für einen Wettlauf um die Kontrolle einer potenziellen 40-Milliarden-Dollar-Glücksspielindustrie in Japan” bezeichnete.

Das Gesetz sieht vor, dass die IRs bestimmte Anforderungen erfüllen müssen, um als solche qualifiziert zu werden, und interessanterweise müssen sie eine Casinoeinrichtung bauen.

Die Größe dieser Einrichtungen wurde zunächst nicht eindeutig festgelegt. In der Durchführungsverordnung aus dem Jahr 2019 heißt es jedoch, dass IR-Casinos weniger als 3 % der Gesamtfläche des Resorts ausmachen sollten. Außerdem begrenzt das Gesetz den Zeitraum der Lizenz auf drei Jahre, nach denen eine Erneuerung erforderlich ist.

Japanische Staatsbürger müssten eine Eintrittsgebühr von rund 6.000 Yen entrichten und können die Anlage nur begrenzt betreten und verlassen. Dies gelte nicht für ausländische Staatsbürger.

Nahezu jeder große IR-Betreiber der Welt und viele Betreiber der zweiten und dritten Reihe waren begeistert von der Aussicht, in dem zu operieren, was einige als den letzten großen unerschlossenen IR-Markt beschrieben – die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt mit einem BIP von rund 5 Billionen US-Dollar und einer Bevölkerung von 125 Millionen. Viele japanische Städte und Präfekturen richteten “IR-Promotion-Büros” ein, die sich mit der Erkundung dieser Gelegenheit befassen sollten.

Im Mai 2018 fand der Japan Gaming Congress in Tokio statt, eine große internationale Konferenz, die von den Organisatoren der weltgrößten Spielemesse ICE London veranstaltet wurde. Die rund 600 Delegierten repräsentierten ein wahres “Who is Who” der internationalen IR-Business-Community sowie eine Vielzahl japanischer Konzerne und potenzieller lokaler Anbieter – alle auf der Suche nach einem Anteil an der IR-Aktion in Japan.

Und wo Japan heute steht…

Spulen wir bis heute vor. So gut wie jedes große IR-Unternehmen der Welt hat aufgegeben, was früher als “The Japan Opportunity” (Die Japan Chance) bezeichnet wurde und heute vielleicht als “The Japan Folly” (Die Japan Narrheit) bezeichnet wird.

Das schwindende Interesse begann, als sich Caesars im August 2019 aus dem IR-Rennen in Japan zurückzog, angeblich, um sich auf den Abschluss seiner 18 Milliarden US-Dollar schweren Fusion mit Eldorado Resorts zu konzentrieren. Später, im Februar 2021, als Caesars sein Interesse an der Entwicklung einer koreanischen IR zurückzog, drückte CEO Tom Reeg indirekt ein mangelndes Interesse an einem Betrieb außerhalb Nordamerikas aus.

Und es hagelte jede Menge Absagen…

Las Vegas Sands war der nächste, der sich im Mai 2020 zurückzog. Der damalige Vorsitzende und CEO Sheldon Adelson erklärte lediglich: “Die Rahmenbedingungen für die Entwicklung eines IR haben unsere Ziele dort unerreichbar gemacht.” Im August 2020 schloss Wynn sein Büro in Yokohama, und CEO Matt Maddox erklärte, das Unternehmen habe “seine Bemühungen in Japan seit März 2020 zurückgefahren.”

Im November 2020 stellte Genting Singapur fest, dass es immer noch an Japan interessiert sei, “wenn die Bedingungen den Investitionskriterien der Gruppe entsprechen.” Es war das erste Mal, dass sich das Unternehmen veranlasst sah, eine solche Einschränkung vorzunehmen. Genting Singapore war gezwungen, sich aus Yokohama zurückzuziehen, nachdem im August 2021 der neue Bürgermeister Takeharu Yamanaka gewählt worden war, der die Bewerbung Yokohamas um die Ausrichtung einer IR umgehend zurückzog und damit die populäre Anti-IR-Haltung seiner Kampagne honorierte. Danach verfolgte Genting keine weiteren Bewerbungen in Japan und löste Ende Dezember still und leise alle seine japanischen Tochtergesellschaften auf, was anscheinend einen vollständigen Rückzug aus Japan signalisierte – zumindest für die absehbare Zukunft.

Im Mai 2021 zog Suncity sein Angebot für die Wakayama IR zurück und begründete dies mit der COVID-19-Pandemie, den zu erwartenden weiteren Verzögerungen und der Unsicherheit im Zusammenhang mit dem japanischen IR-Verfahren.

Melco Resorts, ebenfalls ein Opfer der Absage von Yokohama, sagt, dass es sich nach wie vor voll und ganz für eine IR-Lizenz in Japan einsetze, wenn sich die richtige Gelegenheit ergäbe. Offenbar ist das bisher nicht der Fall.

Wie Melco hat sich auch Galaxy nicht öffentlich oder offiziell zurückgezogen, aber es hat dies effektiv getan, indem es derzeit keine IR-Möglichkeit in Japan verfolgt. Es ist bekannt, dass Galaxy sein Personal vor Ort in Japan von in der Spitze über 25 Personen auf nur noch einen einzigen Mitarbeiter reduziert hat.

MGM Resorts war der japanbegeisterteste der großen Betreiber weltweit. Unter dem früheren Vorsitzenden und CEO Jim Murren gab MGM viel Geld für seine “Osaka-first”-Kampagne aus. Unter Brancheninsidern wurde über IR-Investitionen in Höhe von weit über 10 Milliarden US-Dollar spekuliert. Doch seit die Konkurrenten Galaxy und Genting Singapore ihre Angebote für Osaka im zurückgezogen haben, ist MGM in Osaka der letzte Mann und nun auch der letzte Mann unter den Betreibern der ersten Kategorie in ganz Japan. CEO und Präsident wechselten und im Januar 2021 spekulierten die Analysten des Maklerunternehmens Sanford C. Bernstein, dass potenzielle Akquisitionen von MGM Resorts im iGaming-Bereich dazu führen könnten, dass das Unternehmen entweder seine Beteiligung an einem japanischen integrierten Resort reduziert oder sich ebenfalls ganz aus Japan zurückzieht.

Was ist also passiert?

Warum haben die meisten der großen IR-Unternehmen der Welt Japan aufgegeben? Darauf gibt es viele Antworten. Erstens hat die japanische Regierung keine gute Arbeit geleistet, um der japanischen Bevölkerung die Vorteile von IRs zu verkaufen. Im Gegensatz zu Singapur in den Nullerjahren, wo es der Regierung gelang, den Volksmund von “Casinos” auf “IRs” umzustellen, bezeichnen die Japaner die vorgeschlagenen IRs immer noch häufig als “Casinos”, und die beiden Wörter, die sie am ehesten mit “Casinos” verbinden, scheinen “Sucht” und “Gangster” zu sein. Der durchschnittliche Japaner denkt bei einem Casino eher an einen verrauchten Pachinko-Salon, ein von der Yakuza betriebenes Untergrund-Casino oder an etwas aus einem Hongkong-Glücksspielfilm der 1990er Jahre als an die modernen luxuriösen Resort-Angebote, die man in Macau oder Las Vegas findet. Die Unterstützung von IRs ist daher politisch unpopulär, wie man in Yokohama sehen kann.

Zweitens hat es mehrere Skandale im Zusammenhang mit der Entwicklung der IR in Japan gegeben. Der bekannteste war der berüchtigte 500.com-Skandal, bei dem ein Anbieter von Online-Sportlotterie-Dienstleistungen in Festlandchina das Mitglied des japanischen Repräsentantenhauses Tsukasa Akimoto bestach, der zu dieser Zeit Staatsminister im Kabinettsamt war. Akimoto wurde im September 2021 für vier Jahre inhaftiert, weil er Bestechungsgelder angenommen und angeboten hatte, Zeugen in seinem eigenen Fall zu bestechen. Zwei Wechsel des Premierministers, seit Shinzo Abe begann, sich für die Legalisierung der japanischen IR einzusetzen, haben nicht gerade zu deren Popularität beigetragen.

Drittens hat sich fast jeder wirtschaftliche Faktor des japanischen IR-Modells gegen die Betreiber gerichtet. Nur einige Beispiele sind die relativ hohe Glücksspielsteuer von 30 %, die Erhebung einer Eintrittsgebühr für Einheimische nach dem Vorbild Singapurs, eine Höchstgrenze für die Spielfläche von 3 % je Gebiet, effektiv kurze Lizenzzeiträume und die Auferlegung der Kosten für die öffentliche Infrastruktur im Umfeld der IR-Betreiber. All diese Faktoren haben sich auf die Renditen in den Finanzmodellen der Betreiber ausgewirkt.

Ein weiterer Grund, der die potenziellen Erträge aus japanischen IRs erschwert, ist das jüngste Vorgehen Festlandchinas gegenüber Ländern, die ihre Bürger zum Spielen in Casinos einladen. Im Februar 2021 verwies Kenji Eda, Mitglied des japanischen Repräsentantenhauses, auf das System der schwarzen Liste des chinesischen Festlandes, das Reisen in ausländische Städte mit Casinos, die auf chinesische Besucher abzielen, einschränkt, und bemerkte: “… wenn wir Casinos (IRs) in Japan bauen, können wir nicht erwarten, dass Ausländer und insbesondere chinesische Touristen sie besuchen können.”

Die kulturellen Gegensätze zwischen dem japanischen Geschäftsstil und dem der internationalen IR-Betreiber sind aufschlussreich. Hinter verschlossenen Türen sprechen die internationalen Betreiber von den “unangemessenen Erwartungen” der Japaner, während die Japaner frustriert sind über das ihrer Meinung nach mangelnde Verständnis der Ausländer für die japanische Art, Geschäfte zu machen. Dies könnte eine Erklärung dafür sein, warum in Japan seit den 1970er Jahren keine neue große internationale Industrie entstanden ist.

Auch der japanische Hurrapatriotismus hat eine Rolle gespielt. Einige glauben, dass die japanische Feindseligkeit gegenüber China bedeutet, dass kein in China ansässiges Unternehmen (einschließlich derjenigen aus Hongkong oder Macau) darauf hoffen kann, eine IR-Lizenz in Japan zu erhalten. Es gibt Hinweise darauf, dass sich dies auf die potenziellen Betreiber Galaxy, Melco und Oshidori ausgewirkt haben könnte, die alle in Hongkong ansässig sind.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Es gab weitere zwielichtige Verabredungen und Abkommen. Zum Beispiel wählte Nagasaki am 6. August 2021 Casinos Austria International Japan (CAIJ) als bevorzugten Partner aus, und nur 24 Tage später unterzeichneten die Parteien in aller Eile eine Grundsatzvereinbarung. Die Entwicklungskosten sollen sich auf 350 Mrd. JPY (3,2 Mrd. US$) belaufen, und es ist geplant, jährlich 8,4 Millionen Besucher anzuziehen – eine außergewöhnliche Zahl, die angesichts des Ausmaßes des historischen Einreiseverkehrs nach Japan und des Rufs von Nagasaki als “zu weit weg” für einen Besuch unmöglich zu erreichen scheint.

Das Auswahlverfahren für den Betreiber in Nagasaki war besonders erbittert, da die konkurrierenden Bieter Oshidori International Development und NIKI Chyau Fwu (Parkview) Group kontrovers behaupteten, die Präfektur Nagasaki habe sie unter Druck gesetzt, sich aus dem Verfahren zurückzuziehen.

Auch die von Oshidori und CAIJ vorgelegten Projektentwürfe helfen nicht dabei, das Misstrauen der Branchenexperten zu zerstreuen. Oshidoris Vorschlag mit dem Titel “The Sails at Omura Bay” schien ein spektakuläres und inspiriertes IR-Projekt zu sein, ein ikonischer Gebäudekomplex, der schimmernden Segeln ähnelt, die mit hunderttausend Lichtern besetzt sind, die am Nachthimmel funkeln. Die bescheidenen und quadratischen Gebäude des CAIJ hingegen konnten nicht beeindrucken.

Das Nagasaki IR-Gelände in Huis ten Bosch in Sasebo City hat eine schwache Zugangsinfrastruktur. Es gibt keinen Hochgeschwindigkeitszug, so dass Besucher eine fast dreistündige langsame Zugfahrt vom nächstgelegenen Großflughafen in Fukuoka in Kauf nehmen müssten. Angeblich seien etwa 15 Mrd. JPY (136 Mio. US$) an Infrastrukturkosten in der Umgebung der IR notwendig, um dem Herr zu werden. Ein Betrag, der mehr als das gesamte Nettovermögen der Muttergesellschaft von CAIJ, Casinos Austria International, ausmacht, wie aus den letzten Finanzberichten hervorgeht.

CAIJ verfügt über keinen international anerkannten oder erfahrenen IR-Experten oder eine Führungskraft, die sie in Japan öffentlich vertritt, muss aber noch seine Finanzierungsquelle und die vorgesehenen Partner offenlegen. Aufgrund dieser bescheidenen Grundvoraussetzungen stellt angeblich eine Reihe von Mitgliedern der Präfekturversammlung das gesamte Projekt in Frage.

Im September 2021 bestätigte Osaka das MGM/ORIX-Konsortium als seinen IR-Partner – wiederum aus einer Liste von nur einem Bewerber. Das 9,1-Milliarden-Dollar-Projekt soll 2.500 Hotelzimmer für drei Hotelmarken sowie 730.000 Quadratmeter MICE-Fläche und Tourismuseinrichtungen umfassen. Die Eröffnung ist derzeit für 2029 geplant, aber angesichts der zahlreichen Verzögerungen in Japan sollte man sich nicht wundern, wenn die Eröffnung erst in den 2030er Jahren erfolgen wird. Zu den zahlreichen Problemen beim Bau gehören das völlige Fehlen eines U-Bahn-Anschlusses und ein Problem mit der Bodenverschmutzung am Standort Yumeshima.

Ähnliches in Wakayama: Im Juni 2021 wurde Clairvest als Betreiberpartner von Wakayama für sein Angebot “ausgewählt” – und zwar ebenfalls aus einer Liste von einem einzigen Interessenten, da sich alle anderen zuvor interessierten Parteien aus dem Verfahren zurückgezogen hatten. Ein Rahmenvertrag zwischen Wakayama und Clairvest wurde im August 2021 unterzeichnet.

In der Präfekturversammlung von Wakayama wurden politische Bedenken geäußert, insbesondere im Hinblick auf die unzureichenden Details der Finanzierung eines so großen Projekts und die nicht ganz so kryptische Frage, ob mindestens ein Mitglied der Präfekturversammlung zu sehr in die IR-Entwicklung involviert sei.

Im November kündigte die Präfektur Wakayama die Verschiebung der geplanten Informationsveranstaltungen für die Anwohner und der öffentlichen Feedback-Sitzungen an, da die von Clairvest vorgelegten Informationen als “unzureichend” erachtet wurden.

Schlimmer noch, eine Gruppe von Einwohnern von Wakayama hat 20.833 Unterschriften gesammelt, um ein Referendum über die IR-Bewerbung zu fordern, da “die Bürger keine Gelegenheit hatten, abzustimmen, obwohl es sich um ein ernstes Problem für die Bürger handelt”. Die Petition umfasst mehr als das Dreifache der für ein Referendum erforderlichen Mindestzahl von Unterschriften und soll dem Stadtrat im Januar 2022 vorgelegt werden.

Baustellen also überall, und das nicht nur im wörtlichen Sinne…

Wie geht es jetzt weiter?

Die nationale Regierung muss die Entwicklungspläne der drei Präfekturen, Osaka, Nagasaki und Wakayama bis zum 28. April 2022 vorlegen. Sie hat dann das Recht, bis zu drei Standorte auszuwählen. Es könnten aber auch alle Standorte abgelehnt werden, wenn gewünscht. Derzeit gibt es keine offiziellen Hinweise darauf, wie lange die nationale Regierung für diese Entscheidungen benötigt.

Die meisten Kommentatoren sind sich einig, dass der Vorschlag von MGM für Osaka ausgewählt werden sollte. Sollte jedoch einer der beiden anderen Standorte ausgewählt werden, wäre das sehr wahrschenlich ein großer Fehler. Denn in Anbetracht der Unerfahrenheit der ausgewählten Betreiber in der Entwicklung großer IR-Anlagen, des Umfangs der Entwicklungen für solch kleine regionale Standorte und der bisherigen problematischen Verfahren wird jeder dieser regionalen Standorte mit großer Wahrscheinlichkeit als riesiger weißer Elefant – eine Investitionsruine – enden.

Ist Japan noch zu retten?

Die Frage muss eher lauten: Kann sich Japan selbst aus dem Loch befreien, das es sich bei seiner IR-Entwicklung auch selbst gegraben hat? Ja, aber dazu ist ein grundlegendes Umdenken erforderlich. Die japanische Regierung sollte die Regeln neu formulieren, damit japanische IR für die internationale IR-Gemeinschaft ein attraktiveres wirtschaftliches Angebot darstellen. Die Tatsache, dass derzeit nur ein einziges großes IR-Unternehmen im Rennen ist, und das auch noch in weitaus weniger enthusiastischer Weise als zuvor, sollte für Japan ein deutliches Warnsignal sein.

Aber ob Japans Führung in der Lage ist, in sich zu gehen, die begangenen Fehler einzugestehen und ihr IR-Entwicklungsangebot komplett zu überarbeiten, lässt sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.