Glücksspielanbieter in Malta könnten vor EU-Klagen geschützt werden

von Constanze
Veröffentlicht 03/07/2023
Glücksspielanbieter in Malta könnten vor EU-Klagen geschützt werden

Das maltesische Parlament hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der es den Gerichten des EU-Mitgliedsstaates erlauben würde, die Vollstreckung ausländischer Urteile zu ignorieren. Eine solch weitreichende Maßnahme, die von vielen in der Europäischen Union als illegal angesehen wird, schließt auch Entscheidungen von Gerichten außerhalb Maltas zum Glücksspielrecht ein. Die vorgeschlagene Änderung des maltesischen Rechts ist im maltesischen Glücksspielgesetz (Abänderung 55) enthalten.

Die Entscheidung, die EU-Gerichte aufzurütteln, ist höchstwahrscheinlich eine direkte Reaktion auf die jüngsten rechtlichen Schritte Deutschlands und Österreichs gegen Online-Glücksspielanbieter, die in Malta lizenziert und ansässig sind, aber in anderen EU-Ländern – insbesondere Österreich und Deutschland – Dienstleistungen anbieten.

EU-Recht, ein komplizierter Rahmen des Gleichgewichts

Auch wenn die Behörden dieser und anderer Länder behaupten, sie hätten eine Rechtsprechung gefunden oder daran mitgewirkt, die ihre Position stützt, so ist doch nichts so einfach, wie es in einer so weitläufigen Union von Mitgliedstaaten scheint, die alle Kompromisse eingehen und ihre eigenen Interessen durchsetzen.

Viele Länder konnten Gerichtsverfahren gewinnen, die es ihnen erlaubten, Glücksspielmonopole innerhalb ihrer eigenen Grenzen zu errichten, aber die EU-Gerichte haben oft darum gerungen, das Recht des Mitgliedsstaates, seine Bürger zu schützen (und das ist oft der einzige Grund, warum solche ausschließenden Gesetze erlaubt sind), und die Rechte anderer Mitgliedsstaaten, Dienstleistungen in der gesamten Union im Sinne des freien Handels und gegen Monopolisierung anzubieten, gegeneinander abzuwägen.

Einem Bericht von G3 Newswire zufolge wurde der Gesetzesentwurf am 24. April 2023 zum ersten Mal zu Protokoll genommen. Österreichische und deutsche Juristen, die ihre jeweiligen Länder vertreten, sagen, dass Maltas Gesetzentwurf 55 die europäische Rechtsstaatlichkeit „in eklatanter Weise“ untergrabe, indem er die Grundrechte von EU-Bürgern und Einwohnern blockiere.

Einer der drei widersprüchlichen Rechtsgrundsätze, die möglicherweise weiter definiert, untergeordnet oder angepasst werden müssen, ist das Recht der Staaten, länderspezifische Glücksspielgesetze zu entwickeln, um ihre Staatsangehörigen vor Schaden zu bewahren – insbesondere vor Kriminalität, wie sie von den eigenen Gesetzen des Staates definiert wird.

Ohne Bezugnahme auf den Kodex haben einige Beobachter erklärt, dass das Recht, die Bürger vor Schaden zu schützen, das Recht eines anderen Staates auf freien Handel übertrumpfe, unabhängig davon, ob die „straffälligen Einrichtungen“ in einem Mitgliedstaat zugelassen sind und den vorgeschriebenen freien Waren- und Dienstleistungsverkehr gewährleisten.

Auf europa.eu wird dieser Grundsatz wie folgt erläutert: „Einer der Grundpfeiler des Binnenmarkts der Europäischen Union (EU) ist der Grundsatz des freien Warenverkehrs – die Schaffung und Entwicklung eines Raums ohne Binnengrenzen, in dem es keine ungerechtfertigten Beschränkungen für den Handel zwischen den EU-Mitgliedstaaten gibt.“

Nationale Glücksspielmonopole bestehen bei freiem Handel

Laut Gesetz darf in Österreich jedoch nur ein einziges Unternehmen Glücksspiel in Online Casinos anbieten, alle anderen Anbieter sind per interner Definition illegal. Das österreichische Glücksspielrecht ist jedoch zersplittert, letztlich ist nur der Bundesmonopolist, die Casinos Austria Tochter „win2day“, von der Regierung als legaler Anbieter anerkannt.

Deutschland hingegen schoss bei der Gründung seiner neuen Regulierungsbehörde aus allen Rohren und kündigte an, alle „fremden“ Anbieter, die nicht in Deutschland anerkannt und lizenziert sind, strafrechtlich zu verfolgen.

Österreichische Anwälte haben im Laufe der Jahre Tausende von Verfahren gegen ausländische Anbieter angestrengt und im Laufe der Jahrzehnte Ansprüche in Höhe von mehr als 350 Millionen Euro zugesprochen bekommen. Längst zurückliegende Fälle werden immer noch gegen die Betreiber bearbeitet, oft als Sammelklagen. Der maltesische Gesetzentwurf würde die Eintreibung dieser und anderer Forderungen stoppen, wenn er in Malta verabschiedet und von den Gerichten in der gesamten EU bestätigt würde.

Malta hat Jahrzehnte damit verbracht, das elektronische Offshore-Glücksspiel als wichtigen Teil seiner Wirtschaft voranzutreiben, was den Fortbestand bis in die Amtszeit der Europäischen Union hinein begünstigt – die Chancen, dass Gesetzentwurf 55 so umfassend ist, sind jedoch zweifelhaft. Wenn sie nur zum Schutz der Glücksspielbetreiber geschrieben würde, wären die Chancen gleich Null.

Deutsche und österreichische Juristen fordern die Europäische Kommission auf, das Gesetz im Schnellverfahren zu stoppen, und stützen sich in ihrer Argumentation auf die Brüssel-I-Neufassungsverordnung der Europäischen Union (EU), die sich direkt mit der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile innerhalb der EU befasst.

Autor
Expertin für österreichische Casinos
Connie’s Passion war schon immer die deutsche Sprache, ihr erstes gesprochenes Wort „Reißverschluss“… Als Content Writerin bei Game Lounge verbindet sie diese Passion mit ihrem Faible für die schillernd-bunte Glücksspielwelt, indem sie diese in leuchtend-schöne Texte verpackt, um die Leser zu informieren und zu unterhalten. Nach dem Studium der deutschen Sprache hat sie neben vielseitigen Übersetzungsarbeiten auch sehr überzeugendes Copy Writing für den iGaming Bereich geliefert.

Ihre Auswahl wird zurückgesetzt

Sind Sie sicher?